Community
Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Radtour Top

Auf die Räder, fertig. Urlaub! Die Bodensee-Radstory AUF EIN GRÜEZI IN DIE SCHWEIZ

Radtour · Uhldingen-Mühlhofen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Internationale Bodensee Tourismus GmbH Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Auf ein Grüezi in die Schweiz
    / Auf ein Grüezi in die Schweiz
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Und los geht's nach Konstanz
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Konstanz Fähranleger Luft- und Wassertankstelle für Radler
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Imperia im Konstanzer Hafen
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Konzil in Konstanz
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Parkanlage Schloss Seeburg
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Blick auf den See
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Mostindien-Express
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Bodenseeimpresionen
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Aussichtsplattform Romanshorn
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Hafenbereich Romanshorn
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Adieu Romanshorn! Adieu Schweiz!
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Kleine Stärkung auf der Tour
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Friedrichshafen - Blick auf Schloßkirche
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Bodenseeradweg nach Hagnau
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Droste-Hülshoff-Gymnasium und Staatsweingut thronen über dem See
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Hafen Impressionen in Meersburg
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
  • / Fußgängerzone in Meersburg Unterstadt
    Foto: Gerd Kraus - Antje Efkes-Kommunikations-Management, Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
m 500 450 400 70 60 50 40 30 20 10 km Altstadt Konstanz Fährhafen Romanshorn Altstadt Meersburg Hafen Friedrichshafen Badestrand Altnau Schilfhütte Restaurant HAFEN Schilfhütte Kibele-Eis Sunnehüsli

Von der zentral gelegenen Seeferiengemeinde Uhldingen-Mühlhofen erkunden wir sternförmig auf dem Bodenseeradweg die Seeregion in Deutschland, Österreich und der Schweiz in fünf Teilstücken.

Auf der Etappe Uhldingen-Mühlhofen - Meersburg - Konstanz  - Kreuzlingen - Romanshorn - Friedrichshafen - Hagnau - Meersburg - Uhldingen-Mühlhofen schauen wir auf ein Grüezi in der Schweiz vorbei. Dabei nutzen wir die Fährverbindung von Meersburg nach Konstanz und von Romanshorn nach Friedrichshafen.

Unser Highlight auf dieser Tour:

  • Die Begegnung mit dem Mostindien-Express
  • Unsere kleine Pause auf der Aussichtsplattform in Romanshorn.

Übrigens - die Tour kann auch in entgegengesetzter Richtung gefahren werden.

leicht
71,1 km
5:00 h
43 hm
66 hm

Heute mischt der Wetterbericht bei der Tourplanung mit: Um die Mittagszeit soll es gewittern. So starten wir bereits sehr zeitig, um von Konstanz aus die Schweizer Seeseite zu erkunden. Die E-Bikes sind bereit, über Nacht haben wir die Akkus geladen. Wir legen die kurze Strecke zum Fähranleger in Meersburg zurück und erwischen die Fähre um kurz vor neun Uhr. Über dem See erstrahlt bei Morgenlicht ein bilderbuchschöner Himmel. Als wir die Räder von der Fähre an Land schieben, entdecken wir zufällig, dass es in Konstanz direkt am Anleger nicht nur einen Trinkwasserbrunnen sondern auch eine Luftstation für Fahrräder gibt. Das ist für uns Radler stets gut zu wissen.

Von Staad aus geht es Richtung Petershausen zunächst einen kleinen Hügel hinauf – und am Klinikum vorbei Richtung Rheinbrücke auch gleich wieder hinunter. Ein Abstecher an den Hafen darf nicht fehlen, auf dem Weg liegen zahlreiche Sehenswürdigkeiten: das bereits 1607 für Aufführungen genutzte Theater Konstanz, der am Ufer des Sees gelegene Stadtgarten mit seiner artenreichen Bepflanzung und die Marktstätte mit dem berühmten Kaiserbrunnen. Wir schieben die Räder durch die Unterführung und vorbei am imposanten Konzilgebäude, das fast 500 Jahre lang als Warenumschlagplatz am Hafen diente, Richtung Wasser. Hier herrscht reges Treiben, Passagierboote legen an und ab, Spaziergänger flanieren zur Imperia, einer neun Meter hohen Statue des am Bodensee lebenden Künstlers Peter Lenk, die sich auf einem Rundtisch stehend einmal um sich selbst dreht. An sich müssten wir jetzt nur die Hafenstraße entlangfahren Richtung Kreuzlingen, um kurz hinter dem Sea Life am Übergang „Klein Venedig“ die Grenze zu passieren. Doch wir möchten uns zuvor noch mit Schweizer Franken versorgen und vermuten, dass es in der Nähe des ebenfalls kleinen, für Autos gesperrten Grenzübergangs Kreuzlinger Tor einen Bankomaten gibt. Am Kreuzlinger Bahnhof werden wir fündig. Zurück am Grenzübergang schlendern wir noch eine Weile durch die interessante Ausstellung, die an die Geschichte der beiden Grenzorte erinnert.

Dann müssen wir die Augen offenhalten: Das auf den Radweg hinweisende Schild ist leicht zu übersehen. Auch auf dem Radweg gilt es Acht zu geben, denn in der Schweiz ist es offenbar üblich, dass sich Velofahrer und Inlineskater die Wege teilen. Die Strecke schlängelt sich durchs Grüne, vorbei an Weinreben. Plötzlich liegt inmitten einer großen Parkanlage Schloss Seeburg vor uns, in dem sich heute ein auch als Eventlocation beliebtes Restaurant befindet. Auf einem Stadtplan sehen wir, dass es in dem großen Park mit altem Kastanienbestand auch einen Tierpark und ein Seemuseum gibt. Neugierig folgen wir dem Wegweiser zum Museum. Das ehemalige Kornhaus ist beeindruckend. Leider müssen wir feststellen, dass die Ausstellung erst nachmittags öffnet. Beim nächsten Besuch!

Auf dem Weg durch Bottighofen und Münsterlingen fallen uns wieder einige architektonische Besonderheiten auf, prächtige Villen und beeindruckende Neubauten. Das Radeln hier macht Freude: Der Fahrradweg ist sehr gut gestaltet und klar getrennt von den Fußgängerwegen. Ab und an nutzen die Fahrradfahrer einen eigenen Streifen auf der Straße. Immer wieder passieren wir Stellen, an denen man Zugang zum See hat, oder Sitzbänke für eine kleine Pause mit schöner Aussicht. Am Südwestufer des Obersees erhaschen wir unterwegs einen Blick auf das auf der anderen Seite liegende Meersburg.

Der Kanton Thurgau in der Ostschweiz ist bekannt für den Anbau von Äpfeln, volkstümlich nennt man diese Region in der Schweiz schon seit dem 19. Jahrhundert auch „Mostindien“. Most, weil aus dem Obst natürlich Most oder Saft hergestellt wird, und Indien, da die Form des Kantons der von Indien ähnelt. Für uns eine schöne Überraschung: Kurz hinter Münsterlingen überholt uns der „Mostindien-Express“ – eine über 100 Jahre alte Dampflok mit historischen Waggons, die zu nostalgischen Ausflugsfahrten einlädt.

Die Sonne steht inzwischen hoch am Himmel, uns ist nun recht warm geworden. Mehrere Badeplätze und auch das Strandbad Amriswil bieten sich für eine kleine Abkühlung im See an. Doch wir möchten erst einmal weiterfahren. Wir durchqueren die hübsche kleine Gemeinde Uttwil und finden in der Nachbargemeinde Romanshorn ein schattiges Plätzchen auf einer Aussichtsplattform, wo wir eine kurze Vesperpause einlegen. Wieder auf den Rädern in Richtung Fähranleger entdecken wir in diesem bezaubernden Schweizer Ort einige interessante Plätze, an denen man gern verweilen würde – Restaurants, Cafés und eine Strandbar. Doch in diesem Moment kommt die Bodensee-Fähre Richtung Friedrichshafen an, die im Stundentakt verkehrt, und angesichts des vorhergesagten Gewitters beschließen wir, gleich auf die andere Seeseite überzusetzen. Die Fährfahrt dauert an dieser breitesten Stelle des Bodensees immerhin eine Dreiviertelstunde, und wir müssen noch etwa die gleiche Zeit für unsere Rücktour nach Uhldingen-Mühlhofen einkalkulieren. Friedrichshafen, die zweitgrößte Stadt am Bodensee nach Konstanz, hat eine der längsten Uferpromenaden der Bodenseeregion, mit zahlreichen Caféterrassen und Biergärten direkt am See. Hier kehren wir spontan für einen deftigen Snack ein. Die Zeppelin-Stadt bietet für Regentage einige spannende Museen wie das Zeppelin-Museum direkt in der Innenstadt, das dazugehörige Dornier-Museum am Flughafen und das Zeppelin-Schauhaus. Wir folgen den Hinweisschildern des Bodenseeradwegs, der uns nun parallel zur stark befahrenen Straße über den Friedrichshafener Stadtteil Fischbach nach Immenstaad führt. Diese Strecke ist leider wenig interessant und auch nicht besonders angenehm zu fahren. Wir geben Gas. Ab Schloß Helmsdorf bei Immenstaad werden wir wieder an den See gelenkt und packen kurz dahinter an der Badestelle mit großer Liegewiese unsere Badesachen für die nun wohlverdiente Erfrischung im See aus. Wären wir ein Stückchen weitergeradelt, hätten wir die Badepause vielleicht auch im Strandbad Aquastaad gemacht, ein sehr schönes Bad mit einem langen Naturstrand und schattenspendenden Bäumen am Nordufer des Bodensees, zu dem auch ein Hallenbad gehört.

Zwischen Weinreben fahren wir weiter nach Hagnau, einem idyllisch gelegenen Fischer- und Winzerdorf, eingebettet in Obstgärten. Anders als in Immenstaad führt der Bodenseeradweg hier nicht direkt am See entlang, sondern parallel dazu weiter oben durch den Ort. In der Ortsmitte beim Gasthaus Löwen entscheiden wir uns, hinab an den See zu fahren und die Seestraße entlang zu schieben. Eine gute Wahl: Wir entdecken eine Eisdiele in einem schicken Fachwerkhaus, und stärken uns noch einmal, bevor es auf dem Bodenseeradweg weiter Richtung Meersburg geht. Unsere Blicke richten wir zwischendurch immer wieder nach oben zur majestätisch über uns thronenden historischen Gebäuden. Es handelt sich hierbei um das Droste-Hülsoff-Gymnasium und das Staatsweingut. Ab dem Hafen schieben wir die Räder durch die Fußgängerzone. Ein letzter Blick auf die historische Meersburg, dann fahren wir entspannt am See entlang zurück nach Uhldingen-Mühlhofen. Tatsächlich war uns der Wettergott heute hold: Das für die Mittagszeit vorhergesagte Gewitter blieb aus – wir erreichen unsere Pension, ohne einen Tropfen Regen abzubekommen. Nachdem die Akkus unserer E-Bikes zum Aufladen für die morgige Tour angeschlossen sind, beschließen wir, noch einmal an den See nach Unteruhldingen zu schlendern, um den schönen Tag bei einem Glas Wein in einem gemütlichen Lokal ausklingen zu lassen.

Autorentipp

  • Die Altstadt und der Hafen von Konstanz sind sehr interessant, ein Besuch lohnt sich!
  • An vielen Stellen kann im Bodensee gebadet werden, daher in der Badesaison an die Badesachen denken.
Profilbild von Antje Efkes für die Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
Autor
Antje Efkes für die Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen
Aktualisierung: 01.12.2020
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
433 m
Tiefster Punkt
394 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Strandwirtschaft Schlössli
Sunnehüsli
Restaurant HAFEN
Gartenwirtschaft Zum Schorsch
Kibele-Eis
Häfeli mit Seegarten

Sicherheitshinweise

In der Schweiz nutzen auch Inlineskater die Radwege, daher auf diese achten.

 

Weitere Infos und Links

Einkehrmöglichkeiten:
Außer den bereits erwähnten Einkehrmöglichkeiten, gibt es noch viele Weitere auf der Strecke.

Hinweis zur Strecke:
Es werden ca. 55 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt. Die Kilometerangabe von 71,1 km ist mit den Fährüberfahrten von Meersburg nach Konstanz und von Romanshorn nach Friedrichshafen berechnet.

Tickets und Fahrpläne:

 

Start

Uhldingen-Mühlhofen (399 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'734'542E 1'287'333N
DG
47.722758, 9.231910
GMS
47°43'21.9"N 9°13'54.9"E
UTM
32T 517391 5285512
w3w 
///befund.lebensdauer.kunstwerke

Ziel

Uhldingen-Mühlhofen

Wegbeschreibung

Die Tour beginnt in Uhldingen-Mühlhofen und führt auf dem Bodeseeradweg nach Meersburg zum Fähranleger. Nach einer 15-minütigen Überfahrt nach Konstanz geht es weiter über Petershausen in die historische Altstadt von Konstanz. Hier lohnt sich ein Zwischenstopp, um sich die historische Altastdt und den Hafen mit der beieindruckenden Imperia anzuschauen.  Um nach Kreuzlingen in die Schweiz zu kommen, steht der Grenzübergang Klein-Venedig kurz hinter dem Einkaufszentrum Lago oder Kreuzlinger Tor zur Verfügung. Von Kreuzlingen aus führt der Weg weiter auf dem Bodenseeradweg durch Bottighofen und Münsterlingen vorbei am Strandbad Amriswil und Uttwil bis nach Romanshorn. Hier legt die Fähre nach Friedrichshafen ab, die Fahrt dauert ca. 45 Minuten. Von Friedrichshafen aus geht es wieder auf dem Bodenseeradweg über Fischbach, Immenstaad, Hagnau, Meersburg zurück nach Uhldingen-Mühlhofen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Anreise mit der Bahn:

Bahnhof  Uhldingen-Mühlhofen, Bahnhofstraße 17 im Ortsteil Oberuhldingen, 88690 Uhldingen-Mühlhofen

Deutsche Bahn

Information zur Fahrradmitnahme Bahn

Anreise mit dem Bus:

Fahrplan Verkehrsverbund Bodo

Information zur Fahrradmitnahme Verkehrsverbund Bodo

 

Anfahrt

Uhldingen-Mühlhofen ist über die B31 aus Richtung Stockach oder Lindau kommend sowie über die L201 aus Richtung Pfullendorf erreichbar.

 

 

 

 

Parken

Preise: Parkplätze Uhldingen-Mühlhofen

Koordinaten

SwissGrid
2'734'542E 1'287'333N
DG
47.722758, 9.231910
GMS
47°43'21.9"N 9°13'54.9"E
UTM
32T 517391 5285512
w3w 
///befund.lebensdauer.kunstwerke
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

WK D1 Wander + Rad + Freizeitkarte Bodensee von freytag & berndt  1:50.000 - ISBN 978-3-85084-808-4

BS AUS1 Ausflugskarte Rad + Wandern von freytag & berndt 1:75.000 - ISBN 978-3-85084-355-3

Beide Karten sind u.a. erhältlich in der Tourist-Information Uhldingen-Mühlhofen, Preis 6,90 € je Karte (Stand 2020)

Ausrüstung

Helm, Sonnen- und Regenschutz sowie Getränke und Snacks. In der Badesaison die Badesachen mitnehmen.

Wir waren bequem mit einem E-Bike unterwegs. Die Tour eignet sich jedoch auch für herkömmliche Fahrräder.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
71,1 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
43 hm
Abstieg
66 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.